.

Rundschreiben Rheinlandliga 9–17/18 vom 18.03.2018

Liebe Schachfreunde,

in der Staffel I macht der SC Remagen-Sinzig II mit dem Kantersieg gegen die SG Reil-Kinheim sein Meisterstück und steigt in die 2. Rheinland-Pfalz Liga auf. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und viel Erfolg in der höheren Klasse!
Auch Verfolger SC Gusenburg gewinnt sein Schlussrundenspiel bei der SG PST-Trier/Bernkastel-Kues und wird Vizemeister – der bisher größter Erfolg des Clubs seit der neuen Zugehörigkeit zur Rheinlandliga seit drei Jahren. Die über die gesamte Saison glücklose SG PST-Trier/Bernkastel-Kues muss dagegen sofort wieder den Weg zurück in die Bezirksklasse antreten. Und auch für die SG Konz-Zewen war das Remis gegen den Mit-Meisterschaftsaspiranten SG Schweich-Trittenheim zu wenig, um die Klasse zu halten. Auch Konz-Zewen muss nach derzeitiger Lage in den höheren Ligen den Weg in die Bezirksklasse antreten – nach einer ziemlich verkorksten Saison, in der das Team oft Probleme hatte, eine komplette Mannschaft an die Bretter zu bekommen.
Auch das Ergebnis aus der Begegnung der SG Bitburg-Bollendorf gegen den SC Cochem könnte noch relevant für den Abstieg gewesen sein. Mit dem Sieg kann Cochem mit Bitburg-Bollendorf die Plätze tauschen und ist damit alle Sorgen los. Die SG Bitburg-Bollendorf bleibt dagegen auf heißen Kohlen sitzen und muss mit Bangen die letzte Runde der höheren Ligen am 15. April abwarten um zu sehen, ob es für den Klassenerhalt evtl. doch noch reicht – nach heutigem Stand wäre die SG abgestiegen.
Ein Mittelfeld-Duell war die Begegnung zwischen dem SC Hermeskeil und den Sfr. Saarburg-Trier. Nach dem knappen Erfolg erreicht der SC Hermeskeil am Ende zumindest ein ausgeglichenes Punktekonto – nach einer sehr durchwachsenen Saison für das Schwergewicht aus dem hinteren Hunsrück, denn der Club hat sicherlich schon wesentlich bessere Zeiten erlebt als im Mittelfeld der Rheinlandliga zu kämpfen.

Auch in der Staffel II lässt der Top-Favorit VfR-SC Koblenz II nichts anbrennen und landet einen Kantersieg gegen den SV Lahnstein II. Auch an die Schachfreunde von der Koblenzer Karthause herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und viel Erfolg in der 2. Rheinland-Pfalz Liga! Die SG Dierdorf/Hachenburg war schon vor der Schlussrunde zumindest sicherer Vizemeister und setzt sich mit dem Sieg gegen die SF Hillscheid noch weiter vom Rest des Feldes ab. Auch Dierdorf/Hachenburg darf mit diesem schönen Saisonerfolg sicherlich hoch zufrieden sein.
Heimbach-Weis/Neuwied III und der SC Hennweiler trennen sich unentschieden: Die Gastgeber festigen damit den 7. Tabellenplatz, der den sicheren Klassenerhalt bedeutet. Und Neuling SC Hennweiler krönt einen sehr erfolgreichen neuen Start in der Rheinlandliga mit dem 4. Platz in der Abschlusstabelle und positivem Mannschafts- und Brettpunktekonto. Und das passend zu seinem 40-jährigen Vereinsbestehen in diesem Jahr!
Auch das Spiel zwischen den SF Bad Hönningen und dem SK Altenkirchen II endet Remis: Mit einem Achtungserfolg verabschieden sich die SF Bad Hönningen aus der Rheinlandliga. Und für den SK Altenkirchen II war es wohl ein überaus wichtiger Punktgewinn: Er tauscht mit dem SV Lahnstein II die Plätze und verbessert sich auf den 8. Rang in der Tabelle, was in der Staffel II den wohl sicheren Klassenerhalt bedeutet.

Wie viele Mannschaften absteigen müssen, das wird sich endgültig erst am 15. April klären, dem letzten Spieltag der höheren Klassen bis zur 2. Bundesliga. Nach jetzigem Stand der Dinge dort, eine Runde vor Schluss, müssten drei Mannschaften von oben in die Rheinlandliga absteigen: Der SC Bendorf in die Staffel II, der SV Mendig-Mayen und auch der SV Andernach in die Staffel I. Das würde für die Rheinlandliga zwei Absteiger aus Staffel II und drei Absteiger aus der Staffel I bedeuten. Wie es oben ausgegangen ist, teile ich Ihnen nach dem 15. April mit.

 


 

Die Brettmeister (Staffel I)

Brett 1: F. Neisen (Gus), A. Kessler (R-K), T. Bouillon (Hk) 6½/9

Brett 2: D. Koch (Schw-Tr) 6/9

Brett 3: F. Hornberger (PST-TR/BKS), R. Gruschinski (Coc) 6/9

Brett 4: Dr. B. Damke (Coc) 6½/9

Brett 5: F. Bäumer (Gus) 7/8

Brett 6: T. Bialas (HK) 6/9

Brett 7: D. Schuster (Schw-Tr), H. van Nieuwenhuizen (Re-Si) 7/9

Brett 8: Dr. H.-P. Wagner (Coc) 6½/8


 

Die Brettmeister (Staffel II)

Brett 1: T. Pfrengle (Henn) 6/8

Brett 2: J. Remy (Hill) 6/8

Brett 3: M. Klein (Id-Ob) 6/8

Brett 4: U. Haßenpflug (Di-Ha), A. Zatsch (R-L) 6/7

Brett 5: P. Radtke (Hill) 5½/7; U. Neuhoff (R-L) 5½/9

Brett 6: V. Demukaj (Hönn) 8½/9 (!!)

Brett 7: L. Wabschke (Hill) 5½/9

Brett 8: M. Sefeloge (Lahn) 6/8; H.J. Schmitt (R-L) 6/9


 

Als Beigabe zum Rundschreiben kann ich Ihnen heute auch schon die aktuelle DWZ-Auswertung der Rheinlandliga in der Anlage der E-Mail mitschicken. Shooting-Star ist SF Demukaj Valdet von den SF Bad Hönningen, der mit seinen 8½ aus 9 eine Turnierleistung von 2168 erbracht hat, was einen DWZ-Zugewinn von 273 Punkten für ihn bedeutet!

Liebe Schachfreunde, als Höhepunkt zum Abschluss der Saison im Schachverband Rheinland steht ab dem kommenden Wochenende die Rheinlandmeisterschaft an, die der SC Hennweiler aus Anlass seines 40-jährigen Vereinsbestehens ausrichtet. Das Hauptturnier ist offen für ALLE Schachfreunde: nehmen Sie teil! Infos finden Sie auf der Internetseite des Schachverband Rheinland.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 9–17/18 als PDF

DWZ-Auswertung Staffel I (PDF)

DWZ-Auswertung Staffel II (PDF)


 

Ergebnisse der 9. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.