.

Rundschreiben Rheinlandliga 2–15/16 vom 11.10.2015

Liebe Schachfreunde,

ein spannender zweiter Spieltag in der Rheinlandliga brachte heute einige recht überraschende Ergebnisse – insbesondere in der Staffel II. Hier legte der SV Lahnstein II seinen zweiten Sieg beim SC Heimbach‐Weis/Neuwied III hin und hat somit einen hervorragenden Start in die Saison. Ebenso wie die SG Rheinbreitbach‐Linz, die nach dem eher zittrigen Start vom Vorjahr nun wieder von Beginn an vorne mit dabei ist – und das mit einem wahren Kantersieg gegen den SK Altenkirchen II. Für die Westerwälder sieht das nun zu Beginn dagegen gar nicht gut aus, sie scheinen heute noch mehr von der Rolle als schon in der verkorksten Vorsaison. Und auch der VfR‐SC Koblenz II hat sich den Start in die Saison sicherlich ganz anders vorgestellt: die erstarkte neue SG Dierdorf‐Hachenburg gewinnt knapp, aber wohl nicht unverdient gegen den Vorjahres‐Vizemeister von der Koblenzer Karthause. Nach vier Stunden stand es in Hachenburg 3½:3½, und in der letzten Partie konnten die Westerwälder schließlich nach weiteren 90 Minuten Spielzeit den Mannschaftskampf zu ihren Gunsten entscheiden.
Die allergrößten Überraschungen des Spieltags dürften wohl die beiden Mannschaftsremis sein: Da knöpft der Aufsteiger VfR‐SC Koblenz III dem renommierten SV Koblenz III – immerhin Vorjahres‐Dritter in der 2. Rheinland‐Pfalz‐Liga (!) – ein Pünktchen ab. Und auch der SC Heimbach‐Weis/Neuwied II hat im Vorjahr noch eine Liga höher gespielt, und muss nun ein Remis beim SC Bendorf II zulassen.

In der Staffel I schlägt sich Aufsteiger Gambit Gusenburg ganz hervorragend bei der Vorjahres‐Dritten SG Remagen‐Sinzig – an den ersten vier Brettern. Die hinteren Bretter aber können Remagen‐Sinzig letztlich den knappen Mannschaftssieg sichern. Die SG Trier III hatte heute bei der SG Reil‐Kinheim arge Personalsorgen – und die Gastgeber daher keine Probleme gegen eine dezimierte Mannschaft. Der SC Kettig tat sich überraschend schwer gegen den SC Cochem – aber im Vorjahr hatten die Moselaner
immerhin die Vizemeisterschaft errungen, so schlecht sind sie also bestimmt nicht! Heute lag Kettig bereits in der dritten Spielstunde mit 4:1 in Front – in den verbliebenen drei Partien aber hielten die Gäste aus Cochem kräftig dagegen, so dass es letztlich nur ein knapper Sieg für den renommierten Club mit der so großen Vergangenheit wurde.
Der TC Grafschaft musste heute gleich drei Stammspieler ersetzen – und war damit von Beginn an praktisch chancenlos gegen das auch mit Ersatz starke Team der SF Nickenich. Und auch beim SK Schweich fehlten vor allem ihre beiden Spitzenbretter beim Kampf in Hermeskeil – was die Aufgabe für die Gastgeber deutlich erleichterte.

Liebe Schachfreunde, ich wünsche Ihnen eine schöne Herbstzeit mit goldenem Oktober, erst in vier Wochen, am 8. November geht es weiter in der Rheinlandliga. Am Samstag zuvor spielen wir in Heimbach‐Weis unsere SVR‐Mannschafts‐Blitzmeisterschaft aus: alle Vereine im SVR sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 2–15/16 als PDF


 

Ergebnisse der 2. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.