.

Rundschreiben Rheinlandliga 7–18/19 vom 10.02.2019

Liebe Schachfreunde,

nur fünf gespielte Partien im heutigen Spitzenspiel der Staffel I brachten der SG Schweich-Trittenheim einen knappen Sieg bei der SG Bitburg-Bollendorf ein, und damit die Moselaner-SG um einen weiteren Schritt der Meisterschaft näher. Einzig die SG Reil-Kinheim, die den SC Cochem heute insbesondere an den ersten fünf Brettern niederringt, könnte den Tabellenführer immer noch einholen – rein theoretisch. Praktisch dürfte die SG Schweich-Trittenheim durch sein, denn das schwerere Restprogramm haben die Verfolger. So dürfte das spannendste Spiel des nächsten Spieltages das Duell des Zweiten beim Tabellendritten Gambit Gusenburg sein. Nach dem verkorksten Auftakt haben die Gusenburger kein Spiel mehr verloren, und sich auch mit dem heutigen Mannschaftsremis beim SV Andernach von Runde zu Runde nach oben gespielt.
Der SC Hermeskeil ist mit seinem zweiten Saisonsieg bei den Sfr. Konz-Karthaus nun spät, aber letztlich doch im Mittelfeld angekommen. Insbesondere die ersten vier Bretter legten den Grundstein für den Erfolg der Hermeskeiler. Und bei den Sfr. Saarburg-Trier gelang den Gästen von der IGS Trier nun ebenfalls ihr erster, gleich doppelter Punktgewinn. Wohl zu spät, um dem Abstieg zu entrinnen, auch angesichts des Restprogramms der Schulschachtruppe. Ein kleiner Trost: zwei Runden vor Schluss hatte nun jeder zumindest EIN Erfolgserlebnis, kein Team ist mehr punktlos.

In der Staffel II gibt die SG Mörsdorf/Lahr gegen ihre Gäste aus Heimbach-Weis nur vier Remis ab und marschiert weiter in Richtung Meisterschaft. Ein Mannschaftsremis fehlt rein rechnerisch noch zum Titel – und Aufstieg.
Einen sehr spannenden Kampf lieferten sich die SF Hillscheid und SG Dierdorf-Hachenburg. Nach einer sehr frühen 3,5:0,5 Führung der Gastgeber kamen diese nochmal richtig ins Schwitzen, als die Gäste an zwei weiteren Brettern – vielleicht etwas glücklich – zurückschlagen konnten. Die letzten beiden Partien liefen bis zum bitteren Ende, und nachdem auch bei den Gästen der Pechvogel zugeschlagen hatte, reichte es für die Heimmannschaft nochmal gerade so zum Mannschaftssieg.
Weiterhin glücklos bleiben die SF Bad Hönningen – mehr als vier Remis war heute gegen den SK Altenkirchen II nicht drin. Altenkirchen behält so mit positivem Punktekonto einen sicheren Mittelfeldplatz.
Der SC Heimbach-Weis/Neuwied III und die SG Rheinbreitbach-Linz trennen sich unentschieden – womit die Entscheidung um die Vizemeisterschaft vertagt bleibt. Da hat der SC Hennweiler nach seinem klaren Sieg heute gegen den SC Bendorf nach Brettpunkten wieder die etwas besseren Karten für sich – in einem dennoch sehr eng zusammenhängenden Verfolgerfeld.

Liebe Schachfreunde, bezüglich der Spielberechtigung von Spielgemeinschaften in den Rheinland-Pfalz Ligen hat sich seit meinem letzten Rundschreiben etwas getan: In einer Abstimmung im Umlaufverfahren hat sich der Vorstand des SBRP mehrheitlich dafür ausgesprochen, Spielgemeinschaften in den Rheinland-Pfalz-Ligen dann zuzulassen, wenn die betreffende SG eine gemeinsame Spielerpassliste beim DSB führt. Somit steht unseren beiden Spitzenreitern in der Rheinlandliga die Tür zum Aufstieg in die Rheinland-Pfalz Liga offen, sofern sie die erwähnte Voraussetzung erfüllen.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 7–18/19 als PDF


 

Ergebnisse der 7. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.