.

Rundschreiben Rheinlandliga 3–18/19 vom 21.10.2018

Liebe Schachfreunde,

frisch nach der Herbstpause haben Sie am dritten Spieltag der Rheinlandliga erneut viele spektakuläre, ja absolut außergewöhnliche Ergebnisse zustande gebracht!
In der Staffel I gewinnt der Vorjahres-Vizemeister Gambit Gusenburg an allen 8 Brettern bei den Sfr. Konz-Karthaus und meldet sich damit eindrücklich zum Kampf um die vorderen Plätze in der Liga zurück. Auch der SC Cochem gewinnt hoch bei den Neulingen der IGS Trier, womit Cochem jetzt schon so viele Mannschafts-Pluspunkte auf seinem Konto hat wie im Vorjahr nach 8 Spieltagen – das über Jahrzehnte in der Rheinlandliga gestählte Cochemer Team entwickelt mal wieder einen guten Lauf!
Das einzige Mannschaftsremis des Spieltags erreicht die SG Bitburg-Bollendorf mit nur sechs Spielern bei den Sfr. Saarburg-Trier – für die Gastgeber der erste Punktgewinn der Saison!
Im Duell der beiden Schwergewichte SC Hermeskeil und SG Schweich/Trittenheim behalten die Gäste die Oberhand, die sich sowohl an den vier bärenstarken vorderen Brettern durchsetzen können, als auch hinten kein Spiel verlieren. Damit verbleibt die SG Schweich/Trittenheim nun alleine mit weißer Weste, da der SV Andernach gegen die SG Reil-Kinheim überraschend Federn lassen muss: Sieben Spieler der Moselaner schaffen das Husarenstück, holen drei Siege und vier Remis und entführen beide Punkte aus der Bäckerjungenstadt. Die Saison nimmt wahrlich einen sehr spannenden Verlauf!

Das gilt sicherlich auch für die Staffel II, in der zwei Teams weiterhin verlustpunktfrei bleiben. Die SG Mörsdorf-Lahr landet einen Kantersieg gegen den AK Altenkirchen II – nach dem guten Start sicherlich ein herber Dämpfer für die Gäste aus dem hohen Westerwald im Hunsrück. Tabellenführer bleibt dennoch der SC Heimbach-Weis/Neuwied III, der den dritten hohen Sieg in Folge bei den SF Bad Hönningen erzielt. Am nächsten Spieltag kommt es zum Showdown der beiden Führenden.
Das Match zwischen den SF Hillscheid und dem SC Hennweiler war an allen Brettern hart umkämpft – am Ende war der Hillscheider Schachfreund an Brett 6 der Matchwinner, der mit einem großzügig gegebenen Remis seinem Team den Sieg sicherte. Womit die Gäste aus Hennweiler ihre bisherige weiße Weste los waren.
Hart umkämpft war sicherlich auch das Match zwischen der SG Dierdorf-Hachenburg und der SG Rheinbreitbach-Linz, in dem am Ende die Gäste vom Rhein beim Vorjahres-Vizemeister die Oberhand behielten. Und der SC Bendorf gewann deutlich beim SC Heimbach-Weis/Neuwied IV – neben einem Tag mit Sonnenschein im Rheinland, guter Laune und vollzähligem Antreten gelang den Bendorfern nun auch sportlich der erste Erfolg!

Liebe Schachfreunde, zum Abschluss möchte ich auf die SVR Mannschafts-Blitzmeisterschaft in Heimbach-Weis am Samstag vor unserem nächsten Spieltag hinweisen. Die Ausschreibung finden sie auch im Anhang. Im letzten Jahr in Trier waren immerhin 10 Mannschaften am Start – neun davon aus dem Bezirk Trier. Ich hoffe, dass auch nach Heimbach-Weis einige Trierer Teams kommen, aber auch die Mannschaften aus dem Gastgeber- und den weiteren Bezirken nicht wegbleiben. Ein Team – neben dem Ausrichter – hat sich bereits vorangemeldet!

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 3–18/19 als PDF


 

Ergebnisse der 3. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.